WordPress-Tipp: die alte Administrations-Oberfläche aufrufen

Die alte WordPress-Navigation
Die alte WordPress-Navigation

Manchmal machen es einem  Softwarefirmen nicht leicht. Durch den Druck des Marktes sieht sich aktuell  WordPress scheinbar gezwungen die übersichtliche und gut zu bedienende Oberfläche zu ersetzen. Doch für uns Benutzer erschließt sich der Nutzen nicht wirklich. Seit längerem muss man sich mit zwei parallel bestehenden Oberflächen herumplagen.

Die neue WordPress-Navigation
Die neue WordPress-Navigation

 

 

 

 

Für EDV-Trainerinnen ist es  eine zusätzliche Herausforderung, WordPress-Neulingen zu helfen, die Orientierung nicht zu verlieren. Immerhin gab es lange Zeit einen praktischen Link in der Navigation, um von der neuen Oberfläche schnell in die alte zu wechseln, die den vollen Funktionsumfang übersichtlich anbietet.

URL und Lesezeichen zur alten WordPress-Navigation
URL und Lesezeichen zur alten WordPress-Navigation

 

Doch seit November diesen Jahres sieht das anders aus, der Link ist weg, zumindest für alle, die sich neu bei WordPress anmelden.

Möchte man Funktionen nutzen, die in der neuen Oberfläche noch nicht enthalten sind – und da gibt es einige – oder aber weil man sie einfach übersichtlicher findet, dann hat man ein Problem.

Doch für jedes Problem findet man im Internet eine Lösung. Denn sicher hatte es schon jemand anders und hat in einem Forum nach Hilfe gefragt. Und genau so war es auch in diesem Fall.

Hier ist eine Möglichkeit, die alte Oberfläche aufzurufen. Leider ein wenig umständlicher als der alte Link, aber immerhin ein „workaround“ bis die neue Oberfläche alle Funktionen anbietet: In der Adressleiste gibt man den Pfad zur alten Administrations-Oberfläche direkt ein, im Falle dieser Seite hier ist das www.go-uptodate.de/wp-admin, d.h. Sie setzten hinter die URL zu Ihrer Seite einfach „/wp-admin“. Dann kann man sich einloggen und die gute alte Navigation öffnet sich. Nun kann man in Ruhe arbeiten. Und damit es die nächsten Male schneller geht: legen Sie sich einen Link in die Lesezeichenleiste.

 

Resumé: nichts gegen Modernisierung, aber bitte keine Verschlimmbesserungen. Bisher waren wir bei WordPress davon verschont. Hoffentlich wird das auch bald wieder so.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *